Über die Materialien

Die Produkte von Samaskoru werden aus Acryl, Birke oder Räuchereiche hergestellt. Die Haken der Schmuckstücke oder die Stifte der Ohrstecker sind aus Edelstahl.

Holz- und Acrylschmuck

Wir stellen in der Werkstatt von Samaskoru in Joensuu selbst Schmuck aus Holz und Acryl her. Die Schmuckstücke aus Holz sind im Augenblick aus finnischer Birke oder Räuchereiche. 

Die Schmuckstücke aus Holz sollten vor Feuchtigkeit und Chemikalien geschützt werden. Die Schmuckstücke aus Holz sollten mit einem trockenen Tuch gereinigt werden.

Die Schmuckstücke aus Acryl sollten getrennt von den anderen Schmuckstücken aufbewahrt werden, damit sie nicht zerkratzt werden. Acryl ist dagegen gut z. B. gegen Feuchtigkeit beständig und kann mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.

 

Edelstahl

Aus Edelstahl hergestellte Schmuckstücke sind beständig und ihre beste Eigenschaft ist jene, dass sie sich von Jahr zu Jahr nicht verändern. Die Schmuckstücke aus Acryl sind also pflegeleicht und bekommen beim Gebrauch so gut wie keine Kratzer.  Die Schmuckstücke aus Stahl eignen sich aufgrund ihrer Eigenschaften ausgezeichnet für den täglichen Gebrauch. Sie können unbekümmert getragen werden und eignen sich daher auch gut als Geschenk, wenn Sie etwas schenken wollen, das von Dauer ist.

Bei allen Schmuckstücken in unserem Sortiment besteht ein bestimmter Teil aus Edelstahl (stainless steel). Bei unseren Schmuckstücken bedeutet dies, dass die Ketten, die Haken der Ohrhänger sowie die Stifte der Ohrstecker aus Edelstahl sind. 

   

Nickel

Seit einigen Jahren herrscht eine sehr hitzige Debatte über den Gebrauch von Nickel in Schmuck. Auf Nickel allergisch zu werden ist eine allgemeine Erscheinung und ein hoher Nickelgehalt trägt zur Sensibilisierung bei. Heute wird der Nickelgehalt jedoch durch die Nickelrichtlinie der EU geregelt, die bereits zu Beginn der 2000er Jahre in Kraft getreten ist. Mit ihr werden der Gebrauch von Nickel zum Beispiel in Schmuck eingeschränkt und Grenzwerte für den Nickelgehalt vorgegeben.

Neben Schmuck können nickelhaltige Produkte zum Beispiel Reißverschlüsse, Knöpfe, Druckknöpfe, Nieten, Haken, Schnallen, Bänder von Armbanduhren, Brillenfassungen, Haarspangen und viele andere äußerst alltäglich erscheinende Gegenstände und Dinge sein.

Laut einer in Dänemark durchgeführten Studie wird in circa einem Fünftel der Handymodelle mit Metallgehäuse mehr Nickel freigesetzt, als es die gesundheitlichen Empfehlungen erlauben. Kleine Konzentrationen von Nickel treten also auch anderswo häufig auf, nicht nur in Schmuck.

In der Nickelrichtlinie wird unter anderem Folgendes vorgeschrieben: Nickel und seine Verbindungen dürfen in Produkten, die unmittelbar und länger mit der Haut in Berührung kommen, wie zum Beispiel * in Ohrringen, Halsketten, Armbändern und Ketten, Fußringen und Fingerringen, nicht verwendet und nicht in Verkehr gebracht werden, sofern die Nickelfreisetzung von Teilen dieser Produkte, die unmittelbar und länger mit der Haut in Berührung kommen, die Menge von 0,5 Mikrogramm pro Quadratzentimeter pro Woche übersteigt. * in Produkten wie oben angeführt, wenn sie mit einem anderen Material als Nickel beschichtet worden sind, nicht verwendet und nicht in Verkehr gebracht werden, es sei denn, diese Beschichtung reicht aus, um sicherzustellen, dass die Nickelfreisetzung von Teilen solcher Produkte, die unmittelbar und länger mit der Haut in Berührung kommen, 0,5 Mikrogramm pro Quadratzentimeter pro Woche für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren normaler Verwendung des Produkts nicht übersteigen.

Edelstahl in jeder Form beinhaltet immer ein wenig Nickel, aber dank seiner Legierung eignet er sich normalerweise für den Großteil der Menschen als Schmuckmaterial. Wenn Sie allergisch auf Nickel sind, kann er jedoch eine allergische Reaktion hervorrufen.

 

So verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Schmuckstücke

Die Lebensdauer von Schmuck kann verlängert werden, indem er gut gepflegt wird. Eine gute Faustregel ist die alte Weisheit, den Schmuck als letztes anzulegen und als erstes abzunehmen. Schmuck ist natürlich dafür vorgesehen, getragen zu werden, aber seine Aufgabe ist es, über seinem Träger zu strahlen, nicht mit den Füßen getreten zu werden. Mit den folgenden paar Tipps können Sie die Lebensdauer Ihrer Schmuckstücke deutlich verlängern:
  • Nehmen Sie den Schmuck immer ab, wenn Sie in die Sauna, die Dusche oder das Schwimmbad gehen. Feuchte, Hitze, gechlortes Wasser sowie stark schwitzende Haut sind besonders für Schmuckstücke aus Holz nicht gut.
  • Vermeiden Sie, dass der Schmuck Chemikalien wie Parfüms und Haarpflegemitteln ausgesetzt wird. *nehmen Sie den Schmuck ab, wenn Sie Sport betreiben. Wie in der Sauna sondern sich während des Sports Schweiß und Unreinheiten von der Haut ab, die dem Schmuck nicht gut tun.
  • Bewahren Sie die Schmuckstücke sachgemäß auf. Bewahren Sie die Schmuckstücke getrennt voneinander auf, damit sie sich nicht gegeneinander scheuern oder untereinander verknoten können. Oft werden die Schmuckstücke zum Beispiel am Rand des Waschbeckens oder auf der Spiegelablage im Badezimmer vergessen, wobei sie leicht Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
Durch schmutzige Schmutzstücke und zum Beispiel, wenn zwischen dem Ohrring oder Fingerring und der Haut Feuchtigkeit verbleibt, werden oft Hautsymptome verursacht. Schmutz, der auf den Schmuckstücken verbleibt, kann die Haut reizen und ein Jucken und Rötung verursachen. Es empfiehlt sich daher schon alleine deshalb, die Reinheit der Schmuckstücke zwischendurch zu überprüfen. Mit diesen kleinen alltäglichen Maßnahmen bleibt Ihnen Ihr Schmuck lange schön erhalten, wenn Sie auf die richtige Aufbewahrung der Schmuckstücke achten und vermeiden, dass sie Feuchtigkeit, Hitze oder Chemikalien ausgesetzt werden.